Verkehrsrecht in  Braunschweig

Was tun, wenn es geknallt hat? Wir behalten für sie den Überblick und realisieren Ihre Ansprüche.

Ärger steht ins Haus, wenn es zu einem Verkehrsunfall kommt, auch wenn Sie nicht schuld sind. Neben den tatsächlichen Einschränkungen, die vielfach nicht nur sachlicher Natur sind, eröffnet sich ein Feld von unterschiedlichsten Erfordernissen in der Abwicklung, die oftmals Ihre gesamte Aufmerksamkeit erfordert und die durch eine schier umfangreiche Rechtsprechung eher unübersichtlich wirkt.

Achtung: Versicherungen haben eigene Interessen.

Oftmals versuchen die Versicherungen der Unfallgegner „schnell und unbürokratisch“ zu helfen. Aber Vorsicht! Oder würden Sie sich allein auf den verlassen, der ihnen etwas beschädigt hat? Hier folgen oft unberechtigte Kürzungen oder innerhalb der Ausgleichsansprüche nur Halbwahrheiten. Dabei kostet Sie die anwaltliche Vertretung mitsamt Beratung, Schriftverkehr und Prüfung der Schadenspositionen nichts, soweit Sie den Unfall nicht verschuldet haben. Auch hier ist Schnelligkeit gefragt, kommen Sie gleich zu uns. Wir beraten Sie gern in einem persönlichem Gespräch.

Verkehrsstrafrecht und Ordnungswidrigkeit

Der Führerschein steht auf dem Spiel, jeder Kampf lohnt sich!

Jeder Makel haftet an. Darum lohnt es sich, jede Belastung mit einer Ordnungswidrigkeit durch uns prüfen zu lassen. Ob im Verkehrsstrafrecht oder Ordnungswidrigkeitenrecht, es kommt schnell zu der Überlegung der Verkehrsbehörde, den Führerschein zu kassieren. Was für Jedermann eine Katastrophe bedeutet, ist für die Behörden tägliches Geschäft. Dabei sind die Möglichkeiten, einer Führerscheinentziehung oder einem Fahrverbot zu entgehen, durchaus vorhanden.

Zunächst besteht die Möglichkeit der Akteneinsicht für den Rechtsanwalt, die sie als Beschuldigter nicht erhalten. Wir prüfen sofort, ob z.B.  Messmethoden bei Alkohol am Steuer, der Blutentnahme oder Geschwindigkeitsüberschreitungen fehlerhaft sind. Auch bei Feststellungen, die gerichtsfest sind, besteht oft die Möglichkeit, über Ausnahmetatbestände einer Abgabe des Führerscheins zu entgehen oder diese wenigstens zu verschieben. Unter Zusammenarbeit mit Verkehrspsychologen besteht gar die Möglichkeit, über ein Gnadengesuch einen entzogenen Führerschein über eine Fristverkürzung eher wiederzuerlangen.

Bei Fragen zum Verkehrsrecht beraten wir Sie gern. Tel.: (05 31) 70 12 75 0

verkehrsrecht-240x58